Dienstag, 17. Mai 2016

Ravioli- super lecker und selbstgemacht....





Gestern war gemeinsames kochen angesagt! Keine Ahnung wie oft ich schließlich gesagt habe: "Die Ravioli sind so lecker". Aber sie waren es einfach- super lecker. Für die Füllung hatte ich kein passendes Rezept gefunden und deshalb wusste ich nicht, ob Ravioli letztlich überhaupt schmecken werden.


Vorab kann ich nur sagen, wer keine Lust hat lange in der Küche zu stehen, für den ist dieses Rezept nichts, denn alleine das Teig herstellen und walzen, dauert seine Zeit. Zu zweit standen wir 1 1/2 Stunden in der Küche- mit Arbeitsteilung!

Rezept: (40-50 Ravioli)

Material:
Kitchen Aid, Nudelaufsatz-Teigroller, 1-2-3 Teigfalle von Tupperware.
(natürlich kann kann auch eine normale Nudelmaschine verwenden und
für die Ravioli dann Ausstechformen etc.)

Zutaten Nudelteig:
400g Mehl
4 Eier
1 EL Olivenöl
1 EL Wasser
1 Prise Salz


Zutaten Füllung: 
250g Ricotta
40g gehobelter frischer Parmesan
100g Junger Spinat gehackt ( ich habe ihn Tiefgekühlt verwendet)
50g Kirschtomaten ( halbgetrocknet + eingelegt in Öl und Knoblauch)
Mit Muskat, Salz, Pfeffer, Cayenne Pfeffer abschmecken

Zubereitung:
Wir haben als erstes den Nudelteig zubereitet. Dafür haben wir alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und die Küchenmaschine ihre Arbeit tun lassen. Der fertige Zeit wanderte dann für 30 Minuten in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Dafür den TK Spinat auftauen. Ich habe den TK Spinat in die Mikrowelle gegeben. Anschließend den Spinat, Ricotta, Parmesan (gehobelt) in einer Schüssel vermengen. Die Kirschtomaten klein schneiden und unterheben. Zum Schluss die Füllung würzen und das ist nun geschmackssache, einfach mal vorsichtig anfangen und immer mal wieder abschmecken. Die Füllung geht wirklich schnell. Einfach mal stehen und ziehen lassen! Zur weiteren Vorbereitung, die Arbeitsfläche leicht einmehlen, die fertigen Raviola brauchen gleich einen Platz um abgelegt zu werden.

Den fertigen, kühlen Teig aus dem Kühlschrank holen und nochmal per Hand durchkneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, ein wenig die Hände einmehlen. Den Nudelaufsatz an der Küchenmaschine anbringen und schon kann es losgehen. Ein kleinen Teil von dem Teig durch den Ausatz geben, falten und wieder durchgeben. Der Teig verändert sich dadurch und wird geschmeidiger. Letztlich den Ausatz auf Stufe 4 stellen und den Teig ( länglich wie bei Lasagneplatten) dann auf die eingemehlte Arbeitsplatte legen. Und den Schritt solange wiederholen, bis der komplette Teig durchgewalzt/ aufgebraucht ist. Hier beginnt dann Teamwork, der eine kümmert sich um den Teig, der andere befüllt den Teig und macht Ravioli.

Jetzt kommt die Teigfalle zum Einsatz. Die Teigfalle ein wenig einmehlen, damit der Nudelteig nicht kleben bleibt. Den Teig auf die aufgeklappte Teigfalle geben und die drei Ravioli mit der Füllung befüllen ( pro Ravioli 1x TL). Nun die Teigfalle zuklappen und fest zusammendrücken. Mit einem Messer den überschüssigen Teig abschneiden. Die Teigfalle vorsichtig aufmachen und die Ravioli herausnehmen/voneinander trennen.

Bei uns sind es letztlich 40-50 Ravioli geworden. Einen Teil davon haben wir eingefroren. Damit die Ravioli beim einfrieren und übereinander stappel nicht zusammen kleben, einfach ein wenig einmehlen.

Wenn alle Ravioli fertig sind einen Topf Wasser zum kochen bringen. Mit einem Schaumlöffel die Ravioli nacheinander vorsichtig in kochendes Wasser geben. Nach 2-4 Minuten sind die Ravioli fertig. Sie schwimmen oben und sind auch größer geworden. Mit dem Schaumlöffel die Ravioli vorsichtig aus dem Wasser holen! Fertig.

Bald gibt es wieder Ravioli, ich freu mich schon drauf. Die waren einfach nur lecker!
Alles Liebe Larissa

Mittwoch, 11. Mai 2016

Babystrampler für den Nachwuchs...









Eigentlich wollte ich schon viel mehr geschafft haben, aber irgendetwas kommt ja immer dazwischen. Die Stoffe liegen zwar schon bereit, aber zugeschnitten ist noch nichts. Immerhin sind es bereits zwei Strampler die fertig geworden sind.

Ich habe das erste mal aus dem Buch "Nähen mit JERSEY - kinderleicht!" von
Pauline Dohmen genäht und war wirklich begeisert, von der Beschreibung und dem Schnittmuster. Genäht habe ich den Babyanzug von Seite 42 in Größe 56!

Im hinteren Teil des Buches wird vieles erklärt und so hat das alles prima geklappt.
Am Schwierigsten haben sich die Druckknöpfe gestaltet und mich zur Verzweiflung getrieben, aber letztlich hat auch das geklappt, auch wenn mein Mann letztlich diesen Teil übernommen hat!!!!- Geduld ist einfach nicht meine Stärke!

Hierfür kann ich nur die Anleitung von Snaply als Tipp geben.

 

Schnitt: Nähen mit Jersey- kinderleicht von Pauline Dohmen
Stoff: Stoffe by Irene- JERSEY * Giraffen * dunkelblau
Stoff: Stoffe by Irene- Jersey Evelyn Lisi Freddy Fuchs,Waschbär d.grau
Druckknöpfe: Snaply- Druckknöpfe geschlossen 
Webbänder: stoffe by Irene von Farbenmix

Alles Liebe Larissa 

Dienstag, 19. April 2016

Babydecke, Leseknochen, Knisterkissen, Rasselkissen...





Ein gemeinsames Projekt mit meinem Mann! Jeder konnte sich die Stoffe aussuchen, die gefallen und daraus habe ich dann diese Patchwork-Babydecke genäht. Eigentlich war die Planung anfangs eine andere, es sollten Quadrate werden, aber beim zusammenpuzzlen der Decke, gefiel mir das überhaupt nicht. Also wurden aus Quadraten, dann Dreiecke, das wiederrum wurde dann zu dem Muster der Decke!
 



 Da noch einiges an Stoff übrig war, wurde daraus noch ein Leseknochen. Kostenlose Schnitte gibt es viele, einfach mal google´n!



 Außerdem noch eine Kissen-Rassel zum spielen, sowie ein Knisterkissen.



Material:


Stoffe: Stoffe-by-Irene
 - Michaell Miller- Wikinger

Volumenvlies: Stoffe-by-Irene
Webbänder: LalaundFluse
Rassel: idee creativmarkt
Knisterfolie: dawanda